- 
 Termine & Aktuelles 
 Was ist Badenlandy 
 Land Rover Serie 
 
 Kontakt 
 
 Datenschutzerklärung 
 - Bestimmungen Mediennutzung 
 - Recht auf Löschung 
 - DSGVO und BDSG (neu) 
 Impressum 
 

 -
Land Rover Serie

Was ist die Land Rover Serie und wer fährt so ein Auto und vor allem warum?
Die Land Rover Serie war nicht immer eine "Serie". Land Rover Serie ist die nachträglich etablierte Bezeichnung für die Geländewagen des britischen Herstellers Rover welche in der Zeit von 1948 bis 1984 entwickelt wurden. Auch die Bezeichnung Land Rover als eigenständige Marke ist erst 1978 entstanden.
1948 bis 1958 Serie I
1958 bis 1971 Serie II
1971 bis 1984 Serie III und Stage One
Die Land Rover Serie I bis III sind die Geländefahrzeuge. Gebaut in zwei Größen oder besser gesagt in zwei Längen 88" und 109" daher auch der Beiname 88er oder 109er. Kühlergrill und Windschutzscheibe haben den Fachbegriff Aerodynamik noch nie gehört und beschreiben mit selbstbewusstem Stolz einen exakten rechten Winkel zur Fahrbahn. Elektronische Steuereinheiten oder gar einen Bordcomputer sind ebenso wenig vorhanden, wie Airbag und Akustikwarner. Beim Fahren wabert das Lenkrad an der Lenksäule und ein tosendes Windgeräusch versucht das Abroll-Wummern der grobstolligen Reifen zu übertönen. Rover heißt übersetzt Wanderer. Daraus kann man ableiten, dass die Autobahn nicht sein Revier ist.

Der Geradeauslauf ist ab Tempo 70 so fahrig, dass der Eindruck entsteht es könnte ein kapitaler Fahrwerksfehler sein. Nein, es ist alles OK und hat auch so seine Richtigkeit. Das Schlingern empfindet man bald als urig und charmant. Die Höchstgeschwindigkeit von 110 oder 120 Kilometer pro Stunde ist vor diesem Hintergrund nicht mehr als ein theoretischer Wert. Ja, er ist eben nicht für die Autobahn gebaut.

Doch im Gelände kann sich der rustikale Oldie so richtig in Szene setzen. Ob Benziner oder Diesel der Antrieb hat den Charakter einen Schiffsdiesels. Aus 2,25 Liter Hubraum mobilisiert der Diesel magere 63 und der Benziner 73 Pferdestärke. Im Gelände kommt es nicht auf die PS sondern auf die Übersetzung an. Eng wird es im Cockpit, die Pedalerie und das Lenkrad sind sehr weit links platziert. Trotz der erhöhten Sitzposition kann von Übersicht keine Rede sein. Die Windschutzscheibe ist steil aber nicht hoch, gerade hochgewachsene Fahrer haben das Problem eine Ampel richtig zu sehen. Aber wer fährt schon da wo Ampeln sind.

Man kann italienische Schuhe oder eine Goretexjacke mit fünf Schichtmembrane tragen. "Mann" kann auch einem gewachsten Baumwoll-Exemplar und Camel Stiefel den Vorzug geben. Was nicht heißt, dass eine gute Goretexjacke nicht zu Camel Stiefel passt. Dennoch kann ohne Übertreibung oder Diskriminierung gesagt werden. "Der Land Rover Serienfahrer trägt keine italienischen Schuhe".

Mit dieser kleinen Umschreibung von Auto und Fahrer kann der nicht Serienkenner erkennen mit wem er es zu tun hat.

- Badenlandy -

 -
  BUE-CMS Version 6.1.4 bue-cms info  | mediennachweis   

>>> Cookies siehe FORUM <<<                            Unsere Start-Webseite verwendet keine Cookies

OK